Reserve 10:0

Bericht von meinfussball.at

Die zuletzt offensiv eher minimalistische Streicher-Elf schiebt sich dank dreier Traumtore und einem Spiel mehr vorerst wieder an Kronberg vorbei.

Nach dem glanzlosen Erfolg in Obersdorf forderte Christian Streicher – ebenso wie Jedenspeigen-Obmann Harald Weiser nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Ebenthal - von seiner Mannschaft eine Steigerung. Während Ersterer jedoch bis auf Florian Fribert keine Ausfälle verzeichnete, fehlten Jedenspeigen alle gelernten Stürmer, weshalb Fabian Stohl in der Spitze aushelfen musste. „Wir wussten schon vorher dass wir nicht viele Tore schießen werden“, meinte Weiser und dass die SGU mit nur drei Gegentreffern die beste Defensive der Liga stellt, erleichterte das Unterfangen seines Teams auch nicht.

Die Anfangsphase des Spiels verlief noch ereignislos, in Minute 23 gingen die Gastgeber aber erwartungsgemäß in Führung: Pascal Igl knallte einen Freistoß aus über 20 Metern ins Kreuzeck. Die gnadenlos effiziente SGU legte wenig später nach, Igl bediente Christopher Kiss mit einem Traumpass und dieser überhob Keeper Jakub Elias zum 2:0. „Sie haben aus den ersten beiden Chancen zwei Tore gemacht“, meinte Weiser, dessen Team bis zur Pause unterlegen blieb. Nach Wiederanpfiff hielt Jedenspeigen – vorerst ohne gefährlich zu werden – wieder mit, in Minute 70 vergab Maximilian Köppel mit einem Schuss übers Tor die beste Chance auf den Anschlusstreffer.

Reserve 1:3

Bericht von meinfussball.at

 

In Obersdorf trat die Streicher-Elf offensiv wieder einmal eher minimalistisch auf, fuhr am Ende aber die drei Punkte ein.

Mit dem Erfolg in Ebenthal im Rücken hoffte das Team vom neuen Obersdorf-Coach Helmut Diwald auch auf eine Überraschung gegen Ulrichskirchen. Ohne Legionär Miroslav Tomecek, aber dafür mit dem 22-jährigen Marcel Amon im Tor, der für Obersdorf sein Pflichtspieldebüt gab und laut seinem Trainer über „Riesenpotential“ verfügt, ging man gegen die noch ungeschlagene SGU ins Spiel hinein. Diwald sah vor der Pause einen mutigen Auftritt seines Teams, dass nicht schlechter als die Gäste gewesen sei, während sein Gegenüber Christian Streicher die eigene Mannschaft sehr wohl als „klar besser“ empfand.

Ansonsten war Streicher aber eher weniger zufrieden, man hätte sich das Leben leichter machen können und habe sehr viele Fehlpässe gespielt, sei aber zumindest hinten gut gestanden. Zur Ulrichskirchner Freude fiel in Minute 20 das 0:1, nach einem katastrophalen Fehlpass im Obersdorfer Umschaltspiel zog Alexander Schütz aus 25 Metern ab und ließ Amon keine Chance. „Das war sehr wichtig und brachte etwas Ruhe ein“, war Streicher froh und auch Diwald hatte „Hochachtung“ vor dem Abschluss.

Reserve: 8:1

Bericht von meinfussball.at

Gaweinstal muss verletzungsbedingt lange auf Julian Kretschmer verzichten, konnte aber trotzdem einen zufriedenstellenden Zähler bei der SGU ergattern.

Beide Teams gingen leicht ersatzgeschwächt ins Duell der Groß-Schweinbarth-Verfolger, schließlich musste Ulrichskirchen-Coach Christian Streicher auf den angeschlagenen Pascal Igl und Martin Gadinger verzichten, während die Mannschaft von Wolfgang Stehlik für den restlichen Herbst ohne dem am Oberschenkel verletzten Topstürmer Julian Kretschmer auskommen muss. Die kämpferisch starken Gäste waren vor der Pause stärker und hatten die Heimischen vorerst im Griff, auch wenn sie laut Streicher durchgehend weite Bälle schlugen.

Bericht von meinfussball.at

Auch im dritten Heimspiel verliert Dürnkrut unglücklich die Partie und noch dazu den schwer verletzten Julius Gieger.
Mit dem Schwung vom 6:1-Derbysieg in Ebenthal wollte der SCD endlich auch am eigenen Sportplatz anschreiben, hatte mit den noch ungeschlagenen Ulrichskirchnern aber eine schwere Aufgabe vor sich. Bei den Gästen fielen Emre Kanceltik und Pascal Igl aus, während Dürnkrut-Coach Hans Kraus auf Stefan Epp und Christoph Studeny verzichten musste, dafür aber wieder Rückkehrer Michael Scsepka aufstellen konnte. Den besseren Start ins Spiel hatten die Heimischen, die Offensive rund um Miroslav Pastucha fand zahlreiche Chancen vor, konnte sie aber wieder mal nicht nutzen.